Von Grachten und Kroketten

Wasser, Kanäle, Hausboote, Fahrräder, Brücken, Coffee Shops, van Gogh – all das ist Amsterdam, nur eines ist Amsterdam sicherlich nicht – nämlich langweilig.

Es kann gut sein, dass es daran liegt, dass die Niederlande mit der Hälfte der Fläche von Österreich gleich doppelt so viele Einwohner hat, die Häuser in den Städten und somit auch die Wohnungen kleiner sind und sich das Leben deshalb auf der Straße und in den unzähligen Lokalen abspielt. Lokale, sprich Cafés, Bars, Restaurants, neu, chic und urban oder alt, traditionell mit dunklem Holz, die gibt es zahlreich und gefühlt doppelt so oft wie in anderen Metropolen. Wenn auch die holländische Küche für wahre Genießer keine Rolle spielt, so ist das Angebot für kulinarische Weltenbummler durchaus ein Eldorado, in dem sich klarerweise die früheren holländischen Kolonien widerspiegeln.

Das Überangebot an argentinischen Restaurants lässt sich dadurch allerdings nicht erklären. Dies kann an der argentinischen
Herkunft von Königin Maxima liegen, gut möglich, dass ihr viele Landsleute nach Amsterdam gefolgt sind.
Zurück zu den Kroketten: gefüllt mit Faschiertem, Shrimps oder Gemüse und serviert mit Brot, ein typischer holländischer
Imbiss.

img_2398

Fahrräder, kleine Shops und ein breitgefächertes Angebot an charmanten Bars, Cafés und Restaurants prägen auch die Städtchen wie Volendam außerhalb Amsterdams. Foto: Harald Kopeter

Vincent van Gogh

Ein Besuch in Amsterdam, ohne die Werke des wohl berühmtesten Holländers bewundert zu haben, ist wohl nur ein halber Besuch. Das Van Gogh Museum beherbergt rund 200 Gemälde und Zeichnungen des Meisters und ist somit die umfangreichste Sammlung des großen Künstlers. Nebenan im Rijksmuseum finden Sie viele weitere Werke berühmter niederländischer Maler wie Rembrandt, Jan Vermeer, Frans Hals und Jan Stehen.

istock_83945551_large

Foto: istock.com/atosan

Keinesfalls auslassen sollte man eine Grachten- Bootsfahrt, entweder auf einem Ausflugsschiff, einem kleineren Partyschiff oder, wer es sich zutraut, auch auf eigene Faust. Eine Fahrt auf Kanälen, unter Brücken hindurch bringt einem gleich auch viele Sehenswürdigkeiten näher: Vorbei am Anne-Frank-Haus, an der Oper, der Eremitage Amsterdam, dem Filmmuseum, der Heineken- Brauerei, der alten und der neuen Nationalbank und vor allem den vielen kleinen Ziegelhäuserfassenden geht die nasse Fahrt.

Raus aufs Land

Um Holland noch intensiver zu erleben, empfiehlt sich ein Ausflug aufs Land. Mit Buslinien direkt vom Bahnhof oder mit einem Mietauto erreicht man in rund 30 Minuten am Markermeer gelegene kleine, ehemalige Fischerorte wie Volendam, Enkhuizen oder das an der Nordsee gelegene mondäne Zandvoort mit einem wunderschönen, kilometerlangen Sandstrand und für Mittelmeerverwöhnte herausfordernden Badetemperaturen.

HARALD KOPETER

Info

www.holland.com
www.iamsterdam.com
Flüge ab Graz mehrmals täglich
mit Lufthansa via Frankfurt

Beitragsbild: pixabay.com/na4ev